Zurück zur Startseite

 

 

 

 

   

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 powered by

webmaster

     
   
 
  S3-Leitlinien zum "Umgang mit Patienten mit nicht-spezifischen, funktionellen und somatoformen Körperbeschwerden"

Links zu den auf der Seite der "Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF)" veröffentlichten Versionen:

Kurzfassung der Leitlinie "Umgang mit Patienten mit nicht-spezifischen, funktionellen und somatoformen Körperbeschwerden" Download

Langfassung der Leitlinie "Umgang mit Patienten mit nicht-spezifischen, funktionellen und somatoformen Körperbeschwerden" Download

Patientenleitlinie "Umgang mit Patienten mit nicht-spezifischen, funktionellen und somatoformen Körperbeschwerden" Download

Leitlinienreport Download

Kitteltaschenversion Download

Leitlinie für den Schreibtisch Download

Praxistipps und Algorithmen Download

Schlüsselempfehlungen Download

Statements und Empfehlungen ohne Hintergrundkommentare und Quellen Download

Patientenleitlinie - Kurzfassung Download

Englische Kurzfassung Download

Federführende Fachgesellschaften:
Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie e.V.
(DGPM)
Deutsches Kollegium für Psychosomatische Medizin (DKPM)

Die Publikation der Leitlinien als Buch: Hausteiner-Wiehle C, Henningsen P, Häuser W, Herrmann M, Ronel J, Sattel H, Schäfert R. Umgang mit Patienten mit nicht-spezifischen, funktionellen und somatoformen Körperbeschwerden. S3-Leitlinie mit Quellentexten und Praxismaterialien.
(Stuttgart, Schattauer, 2013)
zur Verlagsseite

Eine praxisorientierte Umsetzung der Leitlinien ist hier erschienen:
Kein Befund und trotzdem krank? Mehr Behandlungszufriedenheit im Umgang mit unklaren Körperbeschwerden - bei Patient und Arzt
Körperbeschwerden sind Alltag, nicht nur in der ärztlichen Praxis - jeder Mensch kennt sie und muss mit ihnen umgehen. 80 bis 90 Prozent von uns haben im Laufe einer Woche eine Körperbeschwerde - aber nur der kleinste Teil von uns erlebt sich deshalb aIs krank. Zum Arzt geht man dann, wenn man durch körperliche Veränderungen beunruhigt ist...
(Stuttgart, Schattauer, 2015)
zur Verlagsseite